Medienkollektiv Berlin-Brandenburg Ein weiterer blogsport.eu Blog

Wer erschoss Burak B.?

Am gestrigen Samstag, den 6. April, demonstrierten über 500 Menschen unter dem Motto „War Rassismus das Motiv?“, um am Jahrestag des Mordes an Burak B. zu erinnern. Vor einem Jahr, am 05.04.2012, wurde Burak B. von einem Unbekannten auf offener Straße niedergeschossen, zwei weitere Freunde wurden schwer verletzt. 

In verschiedenen Redebeiträgen wurde gefordert, dass aus dem Skandal um die Morde des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) gelernt werden soll, sowie den Informationen, welche die Initiative „Für die Aufklärung des Mordes an Burak B.“ zusammengetragen und an die Polizei übergeben hat, nachgegangen wird.

Der Mord an Burak B. erinnert stark an das Vorgehen des NSU. Wieder wurde ein Mensch mit Migrationshintergrund mit einer Pistole ermordet. Aus diesem Grund bildete sich eine Initiative aus Antifaschisten, Antirassisten und Angehörigen von Burak, die eine lückenlose Aufklärung fordert. Sie gehen davon aus, dass eine rassistische Tat so lange in Betracht kommt, wie es keine Gegenbeweise gibt. Die Berliner Polizei ermittelt bislang in „alle Richtungen“ und hat keine heiße Spur auf den Täter – trotz Belohnung.

Der Mord geschah im Bezirk Neukölln, der auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist als Bezirk mit hohem Anteil von Bürgern mit Migrationshintergrund. In den vergangenen Jahren kam es in Neukölln zu mehreren Brandanschlägen auf Wohnhäuser von türkischen Einwohnern, linken Objekten und Übergriffe gegen linke Aktivisten. Es ist ein optimales Ziel für Trittbrettfahrer des NSU, um innerhalb der migrantischen Community für Angst und Verunsicherung zu sorgen.

Vor einigen Tagen besuchte Innensenator Frank Henkel (CDU) und Polizeipräsident Klaus Kandt die Familie von Burak B.. Henkel verglich den Mord an Burak mit verschiedenen brutalen unpolitischen Morden in der jüngsten Vergangenheit und sprach von einer allgemeinen „Spirale der Gewalt“. Die Berliner Polizei gibt an, dass sie aktuell keinen rechten Hintergrund feststellen kann – diese Möglichkeit aber auch nicht leugnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seiten
Kategorien